logo

Dr. Matthias Heise

Urologische Praxis

Leistungen der urologischen Praxis

Diagnostik, Therapie und Nachsorge durch Dr. Matthias Heise

Umfangreiche erweiterte Früherkennungsuntersuchungen

zum Ausschluss und Früherkennung von bösartigen Neubildungen von Prostata, Niere, Harnblase und Hoden

Onkologische Betreuung

Medikamentöse Behandlungsverfahren bei urologischen Tumorerkrankungen (Zusatzweiterbildung Medikamentöse Tumortherapie)

Moderne Ultraschalldiagnostik

Sonographie der Nieren, Harnblase, Hoden/Nebenhoden, Penis, Lymphknoten, transrektale Sonografie der Prostata (TRUS) dopplersonografische Diagnostik der Penisdurchblutung zur Abklärung einer Potenzstörung.

Endoskopische Diagnostik

schmerzarme Untersuchung von Blase und Harnröhre durch Spiegelung mit starrem oder flexiblem Zystoskop

Erektionsstörungen/Ejakulationsstörungen/Hormonstörungen

Diagnostik und Behandlung von Erektions- und Ejakulationsstörungen sowie Hormonstörungen des Mannes (Zusatzweiterbildung Andrologie)

Röntgenuntersuchung

Diagnostik von Nieren, Harnleitern, Harnblase, Harnröhre (angeborene oder erworbene Fehlbildungen, Harnabflussstörungen durch Steine, Tumore oder Engstellen anderer Ursache). Aufgrund der Zulassung zur Röntgendiagnostik des Urogenitaltraktes durch die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt und der Kooperation mit der orthopädischen Praxis von Herrn Dr. Schobess besteht die Möglichkeit vor Ort folgende Röntgenuntersuchungen durchzuführen:

  • Nierenübersichtsaufnahme
  • Ausscheidungsurogramm
  • Urethrogramm

Aufgrund der räumlichen Nähe und der digitalen Röntgentechnik ist eine Diagnostik hinsichtlich 

  • Harnabflusstörungen im Bereich der Nieren und Harnleiter
  • Harnsteinen, einschließlich Verlaufskontrolle nach Steintherapie (zum Beispiel ESWL) und
  • Harnröhrenengen (Urethrastrikturen) 

verbunden mit eine sofortigen Auswertung möglich.

Ambulante und stationäre Operationen - Diagnostik, Therapie und Nachsorge aus einer Hand

Es bestehen Kooperationen mit der Universitätsklinik und Poliklinik für Urologie der MLU Halle-Wittenberg (Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. P. Fornara), der Urologischen Klinik der Helios Klinik in Eisleben (Chefarzt Dr. med. H. Meffert), der Saaleklinik Halle (IVM plus) und der Integra Halle in denen ich regelmäßig selbständig operiere.


Folgende Eingriffe werden in der Regel ambulant durchgeführt (mit örtlicher Betäubung oder in Narkose):

  • Sterilisation beim Mann (No-Scalpel-Vasektomie)
  • Frenulumplastik (bei kurzem Vorhautbändchen)
  • Zirkumzision (Beschneidung)
  • Prostatabiopsie unter Ultraschallkontrolle
  • Abszeßspaltung an der Skrotalhaut
  • Entfernen von Atheromen am Hodensack
  • Harnblasenspiegelung (Zystoskopie)
  • Entfernen von Harnleiterschienen (EUK, zum Beispiel nach Steintherapie)
  • Anlegen oder Wechsel des suprapubischen Katheter (SPK)


Folgende Eingriffe werden in der Regel stationär und mit Narkose durchgeführt:

  • Operation von Wasserbrüchen (Hydrozele) 
  • Operationen von Zysten am Nebenhoden (Spermatozele) und Samenstrang (Funikulozele)
  • Inzision von Harnröhrenengen (Urethrotomia interna nach Sachse und Otis)
  • Resektion der Prostata bei gutartiger Vergrößerung (TUR-P)
  • Resektion von Harnblasentumoren (TUR-B)
  • Operationen zur Steinbehandlung:
    • Legen von Harnleiterschienen (EUK, DJ - in Kombination mit anderen Eingriffen)
    • Entfernen von Harnblasensteinen (transurethral)
    • Entfernen von Harnleitersteinen und Nierensteinen (ureterorenoskopisch) einschließlich Steinzertrümmerung (zum Beispiel mit Laser)
    • Zertrümmerung von Nierensteinen/Harnleitersteinen von außen (Stoßwellenlithotripsie, ESWL)